Ich komme aus dem Land der Berge und der Seen 

aus Kärnten, 1958 erblickte ich als ältestes von sechs Geschwistern in Villach das Licht der Welt, in Paternion-Feistritz habe ich Volks- und Hauptschule besucht, die Matura machte ich 1977 an der Handelsakademie Villach, um dann mit 19 in die Welt zu ziehen ... gelandet bin ich im westlichsten Zipfel Österreichs, in Feldkirch, seither lebe und arbeite ich in Vorarlberg, wo es auch wieder Berge gibt und den Bodensee, zum Studieren zog es mich nach Innsbruck, Wien und Deutschland, ich lernte meinen Mann Winfried kennen, mit dem ich seit 1981 verheiratet bin, unsere Tochter Ina wurde geboren, und als 2011 klein Emil auf die Welt kam, wurde ich begeisterte Großmutter.

 

 

 

 

 Was mich immer mehr beschäftigt

Das gewaltige Rumoren in unserer Gesellschaft, der rabiate Rechtspopulismus, der destruktive Umgang mit Migration, die Ignoranz gegenüber dem Klimawandel. Auch die verrückte Arbeitswelt. Als würde sich jemand sinnloses Zeug ausdenken, nur damit diejenigen, die noch einen  Arbeitsplatz ergattert haben, ständig arbeiten. Damit es uns allen gut geht?! Wahr ist, wir sind auf einem gefährlichen Trip. Und im Dauerstress. Zum Ausgleich boomen Yoga Retreats, Kuschelseminare und esoterische Angebote zur Selbstbefreiung. Verschwunden ist die Sehnsucht, mit sich selbst in Kontakt zu kommen. Und dann rumort es nicht mehr in uns. Schade. Je mehr Menschen sich um ihre psychische Gesundheit kümmern, desto größer ist die Chance, dass sich auch Arbeitswelt und Gesellschaft positiv verändern. Zum Guten verändern kann nur ich mich selbst.