Ich arbeite traumatherapeutisch. 

 Am liebsten mit dem Psychodrama und der  Anliegenmethode.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wer bin ich?

Jetzt als erwachsener Mensch.

Selbstentfremdung hat ihren Ursprung in den allerersten Lebensjahren. Die schädlichen Auswirkungen einer traumatisch verformten Psyche zeigen sich aber oft erst im späteren Erwachsenenleben.

 

Es ist möglich, dass ich körperlich und psychisch erkranke, dass meine Beziehungen nicht und nicht gelingen wollen, dass ich im Job ständig unter Druck gerate, dass ich mich als getrieben und fremdgesteuert erlebe. Irgendwie scheine ich ja zu funktionieren, aber was ich wirklich brauche, was mir fehlt, das spüre ich nicht mehr richtig. Und dann meldet sich vielleicht eine wichtige Lebensfrage: Wer bin ich denn als Mensch? Wer bin ich wirklich?

 

Ich helfe Ihnen zu verstehen, warum frühe Traumata so bedeutsam sind und wie sich diese Geschehnisse auf Ihr erwachsenes Ich auswirken. Meine Arbeit unterstützt das Wiederfinden eins gesunden Ich-Empfindens und stärkt die eigenen Willens- und Gestaltungskräfte. Damit Sie sich zu jener selbstbestimmten und liebevollen Persönlichkeit entwickeln können, die Sie eigentlich sind. Damit Sie einen Beruf ausüben können, den Sie wirklich mögen.

 

Ich liebe und ich will geliebt werden.

Von Anfang an.

Seit ich mich intensiv mit den Auswirkungen frühkindlicher Bindungserfahrungen befasse, beginne ich erst zu realisieren, wie viele Menschen in der sensibelsten Phase ihrer Identitätsbildung traumatisiert worden sind.

 

So ein Trauma geschieht still und leise. Man darf es sich also nicht vorstellen wie ein explodierendes 9/11-Flugzeug oder wie eine gigantische Naturkatastrophe. Das Trauma, von dem ich spreche, das ist unsichtbar und es passiert in mir drinnen. Aber wenn es geschieht, dann hat es gravierende Auswirkungen. Es verletzt mein Ich-Empfinden. Weil etwas Wesentliches gefehlt hat oder nur mangelhaft da war. Gesunde Elternliebe und Bindungssicherheit.

 

Zuerst im Mutterleib und später dann als neu geborener Winzling bin ich auf Gedeih und Verderb darauf angewiesen, dass meine kindlichen Bedürfnisse meinem Alter entsprechend verstanden und auch erfüllt werden. Passiert das nicht, aus welchen Gründen auch immer, dann verformt sich mein Inneres. Und meine Psyche wird gezwungen ein Überlebens-Ich auszubilden.

 

Was nicht gespiegelt und nicht verstanden wird, wird letztlich abgespalten und verdrängt. In der Verdrängung können Entbehrungen aber nicht betrauert werden. Und so gibt es auch im Erwachsenenleben keine alternative Erfahrung. Denn auch wenn ich mich jetzt nicht mehr an diese Zeit erinnern kann, wirkt der Liebesmangel bis in die Gegenwart fort. Ganz ohne mein Wissen.